KI – Eine Ethikdiskussion ist längst überfällig!

 

Im Spiegel ist heute ein erschreckender Bericht erschienen, der deutlich macht, dass lieber gestern als heute über Ethik und Menschenrechte geredet werden muss, wenn es um künstliche Intelligenz geht, zumindest dann, wenn man sich ständig mit den Folgen von immer mehr Vernetzung befasst, mindestens dann, wenn deutsche Autobauer in China es zulassen, dass das dortige Regime ununterbrochen Positionsdaten von VW, Daimler oder auch BMW übermittelt bekommt.

Und man muss dazu wissen, wie China seine Mitbürger bereits heute überwacht, bestraft, wie es Menschen behandelt, die sich nicht systemkonform benehmen, welche öffentlichen Pranger es dazu heute benutzt, welche technischen Möglichkeiten bereits existieren, wie oft Daten irgendwo abgegriffen und zweckentfremdet werden, meist nur für Werbezwecke, oft aber auch heute schon um Menschen zu erpressen, wenn etwa dadurch ganze Computer nicht mehr benutzt werden können, wenn man nicht gewisse Summen zahlt.

Viel wurde darüber berichtet, aber auch viel zu wenig, zumindest wenn man bedenkt, wie gestern auf der Konferenz mit dem Thema umgegangen wurde, wie achtlos, als Herr Altmeier sagte, mit ethischen Problemen könne man sich, besser müsse man sich, spätestens irgendwann in ferner Zukunft, in einer Dekade etwa dann auch befassen. Wenn jemand auf der Digitalkonferenz bewiesen hat, dass er absolut keine Ahnung von der Materie hat, wenn jemand bewiesen hat, dass er peinlich ist, dann Herr Altmeier, und nur der oder die bessere RedenschreiberIn hat wohl verhindert, dass Frau Merkel sich ebenfalls blamiert hat, es wurde eben etwas mehr wolkig umschrieben, wo das Problem liegt, nämlich darin, dass jene, die sich am besten auskennen müssten, eben nichts begriffen haben, wenn es um KI und Überwachung, um die Möglichkeiten zu bestimmten Wohlverhalten geht.

Oder man will es ignorieren, hat es als staatlichen Vorteil für die eigenen Behörden längst erkannt und ignoriert es mutwillig, was um ein vielfaches fataler wäre, wenn es um das Verhältnis von Bürgern und deren Rechten im Verhältnis zum Staat und dessen Möglichkeiten zur Überwachung bereits heute geht. Entweder war das kindlicher Leichtsinn oder, was fatal für jeden Bürger wäre, schlichte Ignoranz, weil Vernetzung gewissen Stellen bereits heute mehr nützt, als jedem lieb sein dürfte, ich vermute ja letzteres, was davon zeugt, wie wenig ich bei diesem Thema dem eigenen Staat vertraue. Aber darum geht es hier nicht. Es geht darum, wie lächerlich derweil Begründungen ausfallen, wie hilflos sie klingen, wenn es um die Unternehmen geht, die gewisse Überwachungsmöglichkeiten zulassen, Backdoors einbauen, weil ansonsten bereits heute die Zusammenarbeit mit brutalen, menschenverachtenden Staaten so gut wie unmöglich wäre, und wie blöde es selbst für laien klingt, wenn als Antwort zu diesem Thema dann kommt:

Peking erhebe sie, „um Vorfälle im Zusammenhang mit einer Fehlfunktion der Batterie zu vermeiden und die Sicherheit zu erhöhen“.

Für wie blöde halten die Chinesen eigentlich den Rest der Welt? Für so dämlich, wie sie sich gibt und anstellt, Punkt.

Nein, es muss jetzt sofort, umgehend über Ethik geredet werden, und welche Waffe das ist, die diesem skrupellosen Regime in die Hand gegeben, oder in großen Teilen von ihm selber entwickelt wurde, denn was man alles anstellen kann, wenn man die Kontrolle über sein Auto, sein Haus oder seine anderen Daten Behörden und Überwachenden überlässt, das ist derweil klarer als Wasser, sie können missbraucht werden und werden es ununterbrochen, nicht nur wenn es um Strafverfolgungsbehörden geht, nein, auch wenn es um Versicherungen und die Werbeindustrie geht, und wer darüber nicht reden will, dem sind Menschenrechte wenig wert, der tauscht sie gegen Wachstum, der ist skrupellos, denn absolute Ahnungslosigkeit glaube ich in diesem Bereich selbst der Bundesregierung nicht. Und doch meint sie so verfahren zu können: einmal dumm angestellt, für immer in Ruhe gelassen. Bösartiger geht es kaum, denn es geht schon längst nicht mehr darum, ob es jemand toll findet, wenn Alexa ihm ein Bier bestellt, es geht längst darum, wann Alexa oder eine Lieferdrohne gehacked werden und von außerhalb den Befehl zum Töten erhalten, weil du dich über das zu warme Bier von vorhin zu laut beschwert hast, um nichts weniger.Ich will nicht wissen, was passiert, wenn sowas von Leuten wie gewissen Prinzen oder gar einem Herrn Putin missbraucht wird, um „Verräter“ oder Gegner auszuschalten …

Und der Staat, der darüber nicht reden will, der weiß genau was Sache ist, und wer als Regierungsmitglied dieser Bundesregierung meint erst später darüber reden zu wollen, der sollte lieber gleich sein Amt niederlegen, denn zu behaupten, das könne man verschieben, über Ehtik in dem Bereich könne man bei Gelegenheit ja vielleicht mal nachdenken, dann vielleicht in einem Gesprächskreis darüber sinnieren, ob das überhaupt ein Thema sei, der ist einfach nur skrupellos, ignorant und will nichts wissen. Die Diskussion über Arbeitsplätze dient nur zu einem: vom wirklich Wichtigen abzulenken. Es geht nicht um Arbeitsplätze, die entstehen, es geht um den Menschen und seine Rechte, nur darum. Das muss endlich verstanden werden!

Dann soll er bitte aber auch kein Amt mehr übernehmen dürfen, dann kann er im Bett bleiben und sich mit dem neuesten Klatsch in der Bild begnügen. Wer Fortschritt begleiten will, indem er über eventuelle Schäden nicht nachdenken will, der kann auch beruhigt marode Atomkraftwerke am Netz lassen und braucht auch in dem Bereich keine Aufsicht mehr. Mitmenschen, denen Artikel 1 des Grundgesetzes egal ist, haben wir bereits genug, die brauchen wir in Regierungsverantwortung nicht auch noch. Und dieser Artikel gilt übrigens nicht nur für die Bürger dieses Landes, es hat auch die Würde von Menschen anderswo geschützt zu werden, wenn wir mit diesen fair handeln wollen. Meine Meinung …

Über Ethik und Menschenwürde im Zusammenhang mit Vernetzung und KI muss umgehend geredet werden, es geht längst nicht mehr nur um 5G, und ob überhaupt an Schulen neue Fächer installiert werden und programmieren gelernt werden soll, es geht um viel, viel mehr, es muss uns hier in der EU vor allem darum gehen, wie man verhindert, dass KI mehr Schaden anrichtet als jetzt bereits täglich dadurch angerichtet wird, in China, aber auch in unseren Unternehmen, die bereits heute an Waffensystemen arbeiten, die selbstständig töten können. Nur in der Bundesregierung scheint sich darüber niemand den Kopf zerbrechen und damit auseinandersetzen zu wollen. Wie lange lässt man ihr das noch durchgehen?

Anderswo wird darüber seit Dekaden geredet, wird geforscht und entwickelt, nur hier, in diesem angeblich so christlichen Land, wird schlichtweg geschwiegen. Ganz großes Kino, denn ansonsten müsste man eben auch Arsch in der Hose haben, mal weniger Wachstum in Kauf nehmen, und Chinas Machthabern und anderen Zeitgenossen auch in den USA, Russland und anderswo einmal um die Ohren hauen, was im Bereich Menschenrechte eigentlich gar nicht geht: Totalüberwachung und im Zweifelsfall töten durch Vernetzung und KI …

Nochmal: mir ist nicht das Netz zu peinlich, mir ist es Herr Altmeier, mir ist es die ganze Bundesregierung, denn wenn ich die Sorglosigkeit so sehe, und was bereits gemacht wird und möglich ist, so sehe ich ein schlechtes Netz bei so einer Regierung wie dieser als massiven Vorteil, ganz im Ernst …

http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/peter-altmaier-im-interview-ueber-ki-autonomes-fahren-und-schlechtes-netz-a-1240042.html

©denise-a. langner-urso

Wie nützlich ist dieser Artikel?

Bitte bewerte diesen Artikel

Leider noch keine Bewertung vorhanden