Shitstorm gegen die Demokratie

views
1

 

Derzeit frage ich mich immer öfter, ob so mancher Zeitgenosse urplötzlich aus dem Koma aufgewacht ist und erschrocken feststellt: Hilfe, ich lebe in einer Demokratie, ich will hier raus, ich wurde überrollt. Besser kann ich es leider nicht definieren, und ich will dafür ein Beispiel nennen, das das verdeutlicht, den heute im Spiegel erschienenen Artikel: Nach Online-Abstimmung Juncker will Zeitumstellung in der EU kippen.

Was dort als Diskussion zum Artikel abläuft, schlägt jedem Fass den Boden aus, denn es ergießt sich eine Wut, zu derart vielen Themen, dass man es kaum fassen kann.

Nummer 5 fällt dazu gleich einmal ein sich zu erregen über Zentralismus und wie wenig repräsentativ das Ergebnis doch sei, derweil jeder Bürger hätte von seinem Wahlrecht Gebrauch machen und abstimmen können.

pe_portandus heute, 09:51 Uhr

5.

Sorry, aber ein Verfahren, das nicht repräsentativ ist, zur Grundlage einer solchen Entscheidung zu machen? Habe ich was verpasst? Ist dies nicht eher der Versuch, Volksnähe zu demonstrieren? Diese Entscheidung erlebe ich als Brüsseler Zentralismus (den ich sonst nicht geißele)!

Obiges Posting sagt sehr viel darüber, dass nicht verstanden werden will, was eine Demokratie überhaupt ausmacht, nämlich zuerst einmal überhaupt abstimmen und zu einem bestimmten oder in einer bestimmten Zeit abstimmen zu können, nachdem über etwas lange geredet wurde. Eine Entscheidung wurde ja auch übrigens überhaupt noch nicht gefällt, berichtet wird im Artikel über eine Einzelmeinung, anschließen werden sich diverse weitere Abstimmungen, in Brüssel und in den Parlamenten der Einzelstaaten.

Und die, die abstimmen, das sind von jedem, der sich an demokratischen Vorgängen beteiligt und sein Wahlrecht ausübt, welches er frei und ohne dazu gezwungen zu werden, tun oder lassen kann, gewählte Vertreter. Macht aber nichts, was von einem als Zumutung empfunden wird, was ein Einziger ablehnt, wenn 10 andere zustimmen, kann gar nicht demokratisch sein, denn dieser Einzelne muss ja dann handeln, wie die 10 anderen es mehrheitlich bestimmen. Was für eine Zumutung! Ne, sorry, so ein Handeln ist abzulehnen. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch das Forum.

Und natürlich wird auch nach Schuldigen gesucht, nach Schuldigen dafür, warum der komplette Vorgang im Nachgang nur undemokratisch sein kann, und welche Mächtigen da anderen Individuen es überhaupt wagen, ihnen ihre Meinung aufs Auge drücken zu müssen, und im Fortgang wird es absurd, weil es können einfach nut Helikoptermütter, wie Teilnehmer 13 vermutet:

rambuteau heute, 09:58 Uhr

13. Na super

Von 500 Mio Einwohnern stimmen 4,6 Mio ab. Dabei handelt es sich auch noch zu 75% um Deutsche. Die Vermutung liegt nahe, dass die Mehrzahl Café Latte trinkende Helikopter-Mamas sind, die völlig verstört sind, da das liebe Kleine 2 Tage unruhig schläft. Es geht hier um ein Lebensgefühl, dass in einer geänderten Situation (weniger Industiejobs um 7:30h, mehr Bürojobs um 9:00h) die eine Stunde abends für Freizeitaktivitäten braucht. Eine parlamentarische Demokratie hat eigentlich den Vorteil, Partikularinteressen einzudämmen. Wo ist die Quota?

Oder wohl ansonsten

Radikalgriller, wie Forenteilnehmer 15 meint:

Furchensumpf heute, 09:59 Uhr

15.

Das wird bei uns auch so sein – hier fängt es im Winter auch erst gegen halb 9 an hell zu werden…eine Studne drauf und wir sind bei der gleichen Zeit… Aber hauptsache ein paar Leute können im Sommer länger grillen…

Ja, und wenn man niemanden findet, dann ist halt wie so oft einfach der eigene Chef daran schuld, dass einem irgendein demokratischer Vorgang gegen den Strich geht:

sumse123 heute, 10:09 Uhr

30. na dann arbeiten Sie mal

bei einem Chef, der auf die Einhaltung der tariflich festgelegten Bürozeiten pocht… denn ist Asche mit 06:00 Uhr Büro

Sorry, aber wenn der Arbeitsplatz derart Scheiße ist, dann suche ich mir einen anderen …

Es muss halt jemanden geben, der daran Schuld ist, dass jetzt doch über die Zeitumstellung in weiteren Verfahren beschlossen wird ( und, das füge ich jetzt einfach einmal hinzu, deren Sprecher ist dann folgerichtig wohl der Herr Juncker, der wirds für diese Gruppen schon durchdrücken). Meine Herrn, was für eine Kack-Veranstaltung, die Demokratie doch ist, was für eine Zumutung!

stbufraba heute, 10:10 Uhr

32. Unfassbar

… diese Arroganz der Mächtigen. Wie der Hase zu laufen hat, war aber klar, als in der Umfrage falsch von “Winterzeit” gesprochen wurde. Mittag ist nun mal, wenn die Sonne im Zenit steht. Legt man dies auf 13:30 Uhr, hat hat man ein fundamentales Prinzip nicht verstanden. Viel Spaß mit der neuen Dauer-Sommerzeit, wenn es im Dezember gegen 9 Uhr langsam hell wird. Nicht jeder findet das toll.

Nummer 6 sagt dazu nur:

c.PAF heute, 09:52 Uhr

6. Soso, Millionen Menschen…

Also, die EU hat rd. 512.000.000 Einwohner, davon haben sich 4.600.000 für eine Abschaffung ausgesprochen. Oder mit einfacheren Zahlen: ein Dorf hat 512 Einwohner, davon haben sich 4,6 Einwohner für die Anschaffung eines Brunnens ausgesprochen. Welcher Bürgermeister würde sich hier auf eine überwältigende Mehrheit berufen und hyperaktiv auf einen neuen Brunnen hinarbeiten? Sollen wir veralbert werden? Natürlich kann man über die Zeitumstellung sprechen, aber doch nicht dafür die Zahlen so hindrehen, daß ein vollkommen falsches Meinungsbild entsteht!

Ja, sorry, aber niemand wird oder wurde hier veralbert, hier werden und wurden auch keine Zahlen verdreht oder so gedreht, wie es irgendjemandem passt, das, was die Befragung, und mehr war und ist es nicht, nach ewigen Diskussionen ergeben hat, das wird dargestellt und ist als Ergebnis bei der Befragung herausgekommen. Und kein Forist antwortet auf alle Alu- und sonstigen anderen Hutträger besser, besser als Forist 33, der formuliert:

Und wie überhaupt steht es um die Mathematik, wenn 60+60 ja derweil wohl 100 ergibt,

neurobi heute, 10:04 Uhr

20.

Also 60 % für die Sommerzeit, 60% für die Winterzeit. Eigentlich sollte alles bleiben wie es ist. Wenn es nur um die Umstellung geht, dann ganz klar die Sommerzeit. Was habe ich davon wenn ich zwar länger im hellen Arbeiten kann (oder als Schüler länger auf der Schulbank sitzen kann), dafür aber am Nachmittag eine Stunde Licht in der Freizeit (Hobby/ Erholung) habe?

denn das ist nun einmal die Zahl, die herauskommt, wenn man Befragungen, Wahlergebnisse und C0 angibt, 100%?!

Und dann erscheint im Forum auch noch einer, der gleich alles anzweifelt, was mit der Befragung im Zusammenhang steht, Nummer 21:

leonmarce heute, 10:04 Uhr

21. @ Thilo, Nr. 10

Interessanter Hinweis, das mit dem Wunsch nach der Sommerzeit als permanenter Einrichtung. Wo finde ich die Info, den Beleg dazu? In der Tat könnte SPON etwas umfassender sein in der Information. Denn die Frage, WELCHE Zeit die Menschen in der EU denn angeblich mehrheitlich wollen, hat sich mir ( und wahrscheinlich dann auch tausenden anderer Leser) sofort aufgedrängt.

Und nein, auch ich habe derweil absolut keine Lust mehr zu erklären, wo und wie man all das finden und nachlesen kann, denn selbst dann würde vermutlich immer weiter nach Belegen gefragt werden, und die interessieren nicht wirklich, denn selbst diesem Frager dürfte klar sein, wo er was findet, er hat, das behaupte ich einfach eiskalt, überhaupt kein Interesse, Hauptsache man kann sich als irgendein uninformiertes Opfer darstellen, und auch an der Uninformiertheit sind ja offenbar andere Schuld, nur persönliche Einladungen an Hinz und Kunz per Postboten, sendet noch nicht einmal irgendein Onlinemedium wie der Spiegel, jedenfalls ist es mir nicht bekannt, dass von da zu jeder Umfrage, die online stünde, Einzelmitteilungen verschickt würden, und vermutlich wäre oben genannter Forist dann wohl der erste, der irgendeinen Unfug von Verletzung der Privatsphäre und Spam fabulieren würde.

Entschuldigung, aber Demokratie lebt von freiwilliger Teilnahme, und wer sie ablehnt, weil er dazu keine Lust hat, wer daraus resultierende Ergebnisse ablehnt, und seien sie noch so knapp, wer keine Lust hat, seinen Arsch vom Sofa zu bewegen, der lässt es halt, der lebt dann aber eben mit den Folgen, selbst das ist urdemokratisch, der will nicht in einer Demokratie leben, der will seinen ureigenen Egoismus verwirklicht sehen, nichts sonst. Und sorry, aber ich halte es für einen Fehler, wenn jetzt Politiker meinen, sie müssten sich um das Empfinden einzelner Egoisten kümmern, sie vielleicht noch an die Hand nehmen, damit sich aber auch jeder Schnulli hier vertreten fühlt- am besten rennt noch jeder mit irgendeinem Politiker an der Hand zu seinem Chef, wenn ihm irgendwas nicht passt. Entschuldigung, aber das ist nicht die Aufgabe gewählter Politiker, aber gut, wenns denn vorübergehen hilft, und nicht zum Dauerzustand wird, sollen halt Demokratietrolle auch mal umsorgt werden. Dass das hilft, um Demokratie dauerhaft durchsetzen zu können, halte ich trotzdem für ausgeschlossen. Es gibt nämlich wichtigeres für demokratische Politiker als sich zu Schoßhunden weniger Egoisten machen zu lassen, nur weil der Anschein entstanden ist, andere Mehrheiten gibt es nicht. Die ruhigen Mehrheiten haben einfach keine Lust sich mit Schwachsinn und Trollen zu befassen, die glaubt nämlich an Wissenschaft, Fakten, den Rechtsstaat und demokratische Vorgänge, seufz …

©denise-a. langner-urso